Papageien-Aue / geld-online | Lilienthalstr. 5 | 37412 Herzberg | Tel. 05521 / 993511

Zucht / Aufzucht

Die Zucht oder Aufzucht der jungen Papageien stellen sich viele sehr interessant vor. Das ist es auch zweifelsohne. Ganz so einfach, wie mancher Vogelhalter glaubt, ist es aber nicht. Auch ist es nicht jedem erlaubt, Papageienvögel zu züchten.

Nachzuchten sind grundsätzlich zu begrüßen, weil dadurch die Zahl der Wildtierimporte vermindert wird. Am besten werden die Jungvögel als Naturbruten durch ihre Eltern aufgezogen. Eine Aufzucht durch den Züchter mittels Handfütterung sollte nur im Notfall durchgeführt werden.

Die Zuchtgenehmigung

Wer Papageienvögel züchten möchte, benötigt eine Zuchtgenehmigung. Vorher sind jedoch einige Auflagen zu erfüllen. Zunächst muss erfolgreich eine Züchterprüfung abgelegt werden. Vom Amtstierarzt werden Wissen über Pflege, Jungenaufzucht und nicht zuletzt Hygiene und Krankheiten der Papageienvögel geprüft. Ferner wird ein Quarantäneraum benötigt. Dieser Raum sollte gut zu desinfizieren sein.

Der Fußring - eine Art Personalausweis

Alle in Deutschland gehaltenen Papageien müssen einen Fußring tragen. Die Zahlen- und Buchstabenkombination auf diesen Ringen gibt Auskunft über die Herkunft jedes einzelnen Vogels. Fußringe bekommt man nur, wenn man eine Zuchtgenehmigung besitzt.

Natürlicher Ablauf des Brutpflegeverhaltens

Die meisten Papageien sind Höhlenbrüter. Häufig legen sie ihre Eier im Abstand von 2 bis 5 Tagen. Große Aras haben pro Gelege ein bis drei Eier, Graupapageien und Amazonen zwei bis fünf Eier.

Die Jungtiere werden schon in den ersten Stunden nach dem Schlupf von den Elternvögeln gefüttert. Ein Elternvogel befindet sich in den ersten Tagen fast immer bei den Küken. Neben dem anverdauten Futter werden auch Enzyme weitergegeben. Die Elternvögel füttern in den Schnabel der Küken, die aktiv den Futterbrei abschlucken (Rüttelbewegung). Wenn der Kropf des Kükens wieder leer ist, erfolgt eine erneute Fütterung.

Die Elterntiere helfen den Jungvögeln mit zunehmender Entwicklung des Gefieders, die Federscheiden zu öffnen. Nachdem die Augen geöffnet sind, werden die Küken auf die Elternvögel geprägt. Von den Altvögeln erlernen die Jungvögel, wie sie Nahrung suchen müssen, sowie das Sozial- und Fortpflanzungsverhalten.

Die Kleinen werden flügge

Bei den meisten Arten beträgt die Zeitspanne vom Schlupf bis zum Flüggewerden und zum Beginn der selbstständigen Futteraufnahme 12 bis 14 Wochen, bei großen Aras 7 bis 8 Monate. Bis die Jungvögel vollkommen selbstständig sind, vergehen weitere 3 (Graupapagei) bis 15 Monate (Ara).