Papageien-Aue / geld-online | Lilienthalstr. 5 | 37412 Herzberg | Tel. 05521 / 993511

Einige Arten: Der Mohrenkopfpapagei

Allgemeines zur Art

Der Mohrenkopfpapagei (Poicephalus senegalus) ist der bekannteste Vertreter der Langflügelpapageien (Poicephalus), der dominierenden Papageiengruppe Afrikas. Auch er zählt zur Familie der Eigentlichen Papageien (Psittacidae). Es existieren drei Unterarten (P. senegalus senegalus, P. senegalus versteri und P. senegalus mesotypus). Das Verbreitungsgebiet dieser unscheinbar gefärbten, kurzschwänzigen Papageien umfasst offene Waldbereiche oder Baumsavannen in den Ländern Benin, Burkina Faso, Gambia, Ghana, Guinea und Guinea-Bissau, Kamerun, Mali, Mauretanien, Niger, Nigeria, Senegal, Togo und Tschad. Sie sollen in ihrem Lebensraum trotz z.T. hoher Exportquoten noch recht häufig vorkommen.

Der Mohrenkopfpapagei ist ca. 23 cm groß, wird 150 bis 200 g schwer und etwa 35 Jahre alt. Die Grundfarbe ist grün, Kopf und Gesicht sind grau bis dunkelgrau, wobei die Ohrdecken leicht silbrig scheinen, Rücken, Schenkel und ein dreieckiges Brustband sind gelbgrün bis grasgrün, Bauch, Unterflügel- und Unterschwanzdecken gelb bis orange, die Schwungfedern und der Schwanz sind dunkelgrau bis dunkelbraun mit olivgrünem Schimmer. Der Schnabel ist schwarz bis schwärzlichgrau, die Iris gelb bis gelborange, der Augenring ist nackt, die Füße sind dunkelgrau. Bei den Jungvögeln ist die Färbung insgesamt matter, die Iris ist schwarz. Eine sichere Geschlechtsbestimmung ist nur mittels einer DNA-Analyse möglich.

Mohrenkopfpapageien sind - außerhalb der Brutzeit - gesellige Vögel, die sich zu kleinen Verbänden von ca. 20 Tieren zusammenschließen, bei großzügigem Nahrungsangebot aber auch in größeren Schwärmen anzutreffen sind. Sie gelten als recht standorttreu und ziemlich scheu. Ihre Nahrung besteht hauptsächlich aus Wildfrüchten, Blattknospen und Samen, sie plündern jedoch auch gern Obstplantagen und Getreidefelder.

Anschaffung

Die Anschaffung von Mohrenkopfpapageien, die 35 Jahre und älter werden können, sollte wohl überlegt und gut geplant sein. Wie bereits oben zu lesen war, leben Mohrenkopfpapageien außerhalb der Brutzeit in Familienverbänden oder kleinen Schwärmen und sollten deshalb auch in menschlicher Obhut auf keinen Fall ohne Artgenossen gehalten werden. Oft zeigen einzeln gehaltene Tiere spätestens nach Eintreten der Geschlechtsreife schwere Aggressionen und Verhaltensstörungen bis hin zum Federrupfen, was sie auch bei Änderung der Haltungsbedingungen meist nicht mehr ablegen.

Es gibt sehr viele gute Bücher zum Thema der Haltung von Papageien und auch das Internet bietet hierzu viel Informatives. Bevor man einen Mohrenkopfpapagei für Jahrzehnte in seinem Haushalt aufnimmt, kann man sich gar nicht gründlich genug informieren. Dazu gehört z.B. auch, eventuelle Allergien gegen Federn oder Federstaub auszuschließen, und sich frühzeitig Gedanken darüber zu machen, wer die Tiere bei Urlaubsabwesenheit betreuen kann. Nicht zu vernachlässigen sind bei solchen Überlegungen auch die Lautäußerungen der Vögel. Nicht wenige Papageienfreunde sehen sich durch Nachbarschaftsklagen gezwungen, ihre Vögel später wieder abzugeben.

Haltung

Immer wieder hört oder liest man, dass Mohrenkopfpapageien besonders aggressiv sein sollen, was wohl eher für Wildfänge gilt, die mit dem Menschen nicht vertraut sind und deshalb ihr Leben lang ängstlich und scheu bleiben. In Deutschland aufgezogene und zunächst von den Eltern gefütterte, dann von Menschenhand weiter aufgezogene Mohrenkopfpapageien sind durchaus eigenwillig, in der Regel jedoch nicht aggressiver als andere Papageien, sondern meist liebenswürdige, nicht besonders laute Hausgenossen, die zum Teil sogar einige Wörter sprechen lernen und Töne, wie z.B. Pfiffe, nachahmen.

Neben dem Graupapagei gehört der Mohrenkopfpapagei zu den am häufigsten in Gefangenschaft gehaltenen afrikanischen Papageien. Damit er sich wohl fühlt, benötigt er einen Partner. Ideal ist es, wenn Tiere angeschafft werden, die ihren Partner bereits gefunden haben, denn nicht alle Mohrenkopfpapageien harmonieren miteinander. Wenn sehr große Volieren oder ein Vogelzimmer zur Verfügung stehen, ist die Haltung einer Kleingruppe möglich, in der sich die Tiere selbst zu Paaren zusammenfinden können. Dies muss jedoch anfangs gut beaufsichtigt werden.

Es ist ein weit verbreiteter Irrtum, dass nur einzeln gehaltene Vögel handzahm werden können. Zunächst von den Eltern gefütterte, später dann von Menschenhand aufgezogene Vögel, wie sie von uns vermittelt werden, schließen sich sowohl an ihren Partner als auch an den Menschen an, während ein einzeln gehaltener Mohrenkopfpapagei sich extrem eng an "seinen" Menschen anschließen und häufiges Alleinsein nicht mehr tolerieren würde. Fühlt er sich jedoch vernachlässigt, wird er - insbesondere nach Eintreten der Geschlechtsreife - nicht selten zum "Rupfer" oder zum "Schreier" mit all den negativen Folgeerscheinungen.

Für die Unterbringung eines Mohrenkopfpapageien-Paares schreibt das Gesetz als Mindestanforderung eine Voliere von zumindest 100 x 0,50 x 0.50 cm (L x B x H) vor. In einem solch kleinen Käfig können sich die Vögel jedoch nur wohlfühlen, wenn ihnen viele Stunden täglich Freiflug in der Wohnung gewährt wird und sie den Käfig lediglich als Rückzugsgebiet nutzen. Allerdings besitzen auch Mohrenkopfpapageien ein ausgeprägtes Nagebedürfnis!

Viel tiergerechter wären folgende Käfige:

Montana Palace zum Preis von 799,00 EUR:
Größe: 160 x 80 x 185 cm. Gitterabstand: 28 mm, Gitterstärke: 5 mm.
Der Palace besitzt eine Trennwand, Klappe zum Anbringen eines Nistkasten, vier Außenfütterer mit Schalen aus Edelstahl sowie zwei großzügige Türen. Beschichtet ist der Palace mit einer AVILON(R)-Beschichtung und erhältlich in den Farben sandweiss und anthrazith. Die AVILON(R)-Beschichtung ist eingebrannt bei 220 Grad und garantiert Non-Toxic.

Montana Denver zum Preis von 599,00 EUR:
Größe: 100 x 100 x 180 cm. Gitterabstand: 20 mm, Gitterstärke: 4 mm.
Ein platzsparender Eckkäfig inklusive vier Außenfuttertüren mit Schalen aus Edelstahl.

Besser noch wäre der

Montana Akansas II zum Preis von 899,00 EUR
Größe: 200 x 100 x 200 cm. Gitterabstand: 28 mm, Gitterstärke 5 mm.
Im Lieferumfang enthalten sind Edelstahlnäpfe, Sitzstange, entfernbares Kotgitter und stabile Rollenfüße. Der Arkansas II besitzt außerdem 4 Außenfütterungen sowie eine "breeder door" zur Anbringung eines Brutkastens.

Ideal sind natürlich Außen- und Innenvolieren, die durch eine entsprechend breite (und mit einem Schieber versehene) Öffnung miteinander verbunden sind, zumal Mohrenkopfpapageien in Freivolieren überwintert werden können, wenn ein frostfreies Schutzhaus zur Verfügung steht.

Alle Käfige und Volieren sollten Baumwurzeln, große und kleine Naturäste und Zweige, dicke Taue und Beschäftigungsmaterial (z.B. in Form von - mit Lebensmittelfarbe eingefärbten - Holzklötzen) enthalten, damit die Tiere klettern, nagen und spielen können. Auch ein flaches Badebecken sollte in einer Voliere zur Verfügung stehen. Daneben werden sanfte Duschen mit lauwarmem Wasser aus einer Pflanzenspritze meist sehr genossen und die regelmäßige Durchnässung sorgt auch für eine gesunde Federentwicklung.

Was den Standort des Käfigs bzw. der Voliere anbetrifft, so ist darauf zu achten, dass die Vögel zwar hell stehen, jedoch nicht direkter Sonnenbestrahlung und auch nicht Zugluft ausgesetzt werden. Die Tiere müssen Gelegenheit haben, zu jeder Zeit schattige und möglichst versteckte Volierenteile aufsuchen zu können. Die Umgebungstemperatur sollte bei akklimatisierten Vögeln 10° C nicht unterschreiten und die Luftfeuchtigkeit sollte nicht unter 60 % betragen, um Schäden an den Schleimhäuten der Papageien zu vermeiden.

Erziehung

Damit ein Zusammenleben gut funktioniert ist eine konsequente Erziehung notwendig. Zuerst muss definiert werden, was die Vögel dürfen und was sie nicht dürfen. Dann werden für Lob, Tadel und Verbote Kommandos definiert. Wichtig ist, dass diese Kommandos von allen Familienmitgliedern gleichermaßen eingesetzt werden: Lob besteht aus einem lobenden Wort und einem Leckerli. Tadel besteht aus einem Wort, Strafe ebenfalls, wobei man danach die Vögel am besten eine Zeitlang ignoriert. Strafe kann auch mal sein, den Schnabel festzuhalten - nie aber Schläge oder ähnliches.

Das Wichtigste in der Erziehung ist Konsequenz. Wenn die Vögel dann "gehorchen" (Papageien ordnen sich nicht unter, aber sie tun gerne, was uns und Ihnen gefällt, wenn dann zur Belohnung mit ihnen gespielt wird und sie gelobt werden), sollte ein Notprogramm eingeübt werden. Dies besteht aus mindestens drei Elementen: Gewöhnung an einen Handschuh für den Notfall, das spielerische Üben des Hineingehens in eine Transportbox (wegen eventueller Tierarztbesuche) und die Aufnahme von Medizin (im Wasser oder einem Brei, den sie gern mögen und bestimmt fressen).

Ernährung

Mohrenkopfpapageien sollten sehr abwechslungsreich ernährt werden. Die Grundnahrung stellen Körnermischungen dar mit weißen und gestreiften Sonnenblumenkernen, Kardi, Hafer, Weizen, Buchweizen, Melonen-, Kürbis- und Pinienkernen, verschiedenen Hirsearten, Paddyreis und Leinsamen. Auch halbreifer Mais am Kolben und die reifen oder halbreifen Samenstände von verschiedenen Wildkräutern (wie z.B. Vogelmiere, Hirtentäschelkraut u.v.a.) werden gern angenommen. Dazu kommt ein geringerer Anteil an Nüssen (Cashew, Macadamia, Para und Pekan). Auf beste Qualität muss viel Wert gelegt werden, da gerade falsch gelagerte Nüsse zu schweren Atemwegserkrankungen führen können, weswegen auch auf ungeschälte Erdnüsse generell verzichtet werden sollte.

Neben Körnermischungen benötigen Mohrenkopfpapageien unbedingt verschiedenste Sorten Gemüse, Wurzeln und Knollen, wie z.B. Erbsen, Fenchel, Gurken, Möhren, Paprikaschoten, Radieschen, Rote Bete, Schwarzwurzeln, Sellerie, Tomaten, Zucchini. Dazu handelsübliches und exotisches Obst und Brombeeren, Erdbeeren, Heidelbeeren, Johannisbeeren, Stachelbeeren, auch Beeren und Früchte aus der freien Natur (Holunderbeeren, Hagebutten etc.), die man natürlich nicht gerade an stark befahrenen Straßen sammeln sollte. Ebenso ist Grünfutter unverzichtbar (Chicoree, Grüner Salat, Kresse, Mangold, Petersilie, Spinat u.ä.).

Eine empfehlenswerte Futtermischung wurde in Zusammenarbeit mit dem Loro Parque in Teneriffa entwickelt: African Parrot Loro Parque Mix ist eine angereicherte Samenmischung mit extra Nahrungselementen, speziell zusammengesetzt für alle afrikanischen Papageien. Alle Prestige Premium Loro Parque Mischungen sind mit einem sehr abwechslungsreichen Angebot von Samen und Getreidesorten versehen und enthalten eine Anzahl von Leckereien für Papageien, wie z.B. gepuffte Getreidesorten, Kürbiskerne, Hagebutten, getrocknete Pepperoni und Zirbelnüsse. Diese Premium-Grundnahrung ist angereichert mit 8 % Maxi VAM Körnchen, die für eine Extrazufuhr von Vitaminen, Aminosäuren und Mineralien sorgen. Diese artenspezifische Mischung wurde in Beratung mit dem wissenschaftlichen Team vom Loro Parque zusammengestellt und wird im Park als Basisfutter für alle afrikanischen Papageien verwendet. Nachdem diese Mischung mit Erfolg im berühmten Loro Parque auf Teneriffa angewendet wurde, steht sie jetzt auch anderswo jedem Papageienhalter zur Verfügung.

Wenn der Mohrenkopfpapagei abwechslungsreich und hochwertig ernährt wird, ist eine zusätzliche Vitaminzufuhr unnötig. In Zeiten der Mauser oder bei besonderen Stresssituationen kann man ein Multi-Vitaminpräparat verabreichen. Da Papageien jedoch im Freiland zur Deckung ihres Mineralstoffbedarfs Erde aufnehmen, müssen sie in Volierenhaltung zusätzlich zum Futter Mineralstoffe angeboten bekommen, die im Handel erhältlich sind.

Wichtig ist natürlich stets sauberes Trinkwasser. Und es versteht sich von selbst, dass die Futter- und Trinknäpfe sowie etwaige ständige Badestellen täglich ein- bis mehrmals und die Volieren mindestens einmal pro Woche gründlich gesäubert werden müssen. Die Futternäpfe sollten einmal pro Woche desinfiziert oder aber in der Geschirrspülmaschine gereinigt werden.

Gefahrenquellen im Alltag

Bei Gewährung von Freiflug muss darauf geachtet werden , dass viele Zimmerpflanzen bei den Vögeln Vergiftungen hervorrufen können. Am besten ist es deshalb natürlich, wenn innerhalb des Teils der Wohnung, in dem sich die Vögel aufhalten dürfen, völlig auf giftige Pflanzen verzichtet wird, z.B. Alpenveilchen, Azaleen, Calla, Christusdorn, Dieffenbachia, Erikagewächse, Euphorbien, Flamingoblume, Hyazinthen, Maiglöckchen, Oleander, Philodendron, Rhododendron, Weihnachtsstern, Wolfsmilchgewächse und Zimmerfarn.

Wichtig ist auch, zu beachten, dass klare Scheiben, die nicht von Gardinen verdeckt sind, von Vögeln häufig als Öffnung in einen anderen Raum betrachtet werden. Es ist daher unabdingbar, dass Glasscheiben als "undurchdringlich" kenntlich gemacht werden, sei es durch Gardinen, durch herabgelassene Jalousien oder aber durch Fensterbilder.

Mauser und Krankheiten

Da sie keine Zugvögel sind, sondern in Zonen mit gleichmäßigem Klima leben, fallen Mohrenkopfpapageien - wie übrigens alle Papageien - nicht in eine Vollmauser, sondern wechseln im Laufe des Jahres einen Großteil ihrer Federn. Sie erscheinen deshalb das ganze Jahr über in gleich schönem und vollständigem Federkleid, wenn sie sich nicht infolge psychischer Beeinträchtigungen selbst die Federn ausreißen.

Mohrenkopfpapageien sind bei guter Haltung und ausgewogener Ernährung nicht sehr krankheitsanfällig. Dennoch gibt es Krankheiten, die beim Ausbruch sehr gefährlich werden können und oftmals Verluste zur Folge haben. Ein verantwortungsbewusster Papageienhalter beobachtet seine Tiere deshalb täglich sehr genau und sucht bei Auffälligkeiten mit seinem erkrankten Vogel umgehend einen erfahrenen Tierarzt auf, da viele Selbstbehandlungsversuche mehr Schaden als Nutzen anrichten. Werden die Tiere in Paarhaltung oder im Schwarm gehalten, muss die Beobachtung besonders sorgfältig sein, da auch kranke Tiere bemüht sind, sich gesund zu zeigen.