Papageien-Aue / geld-online | Lilienthalstr. 5 | 37412 Herzberg | Tel. 05521 / 993511

Unsere Leitlinien

Präambel

Papageien zu halten, bedeutet für die Tiere immer eine Einschränkung. Richtig und artgerecht können diese nur in der freien Natur leben. Die Aufgabe des Menschen, des Halters, ist es deshalb, das Leben dieser hochintelligenten und sehr sensiblen Vögel in Gefangenschaft so optimal wie möglich zu gestalten.

Papageien sollen so großzügig wie möglich untergebracht werden.

Das Futter soll art-, alters- und bewegungsgerecht sein.

Die Hygiene der Unterbringung muss gewährleistet sein.

Die Klimabedingungen müssen artgerecht sein.

Papageien müssen mindestens paarweise gehalten werden.

Die Tiere müssen eine artgerechte Beschäftigung haben (Spielzeug / Äste zum Nagen)

Papageien sollten im engen sozialen Kontakt zu den Menschen gehalten werden. Doch auch die größte Zuneigung und die reichhaltigsten Streicheleinheiten können keinem Vogel den Partner ersetzen.

Die Zucht muss unter naturnahen Bedingungen stattfinden.

Wir befürworten eine verantwortungsvolle Handaufzucht, wenn die Papageien in Wohnungshaltung übernommen werden. Verantwortungsvoll bedeutet, dass die Kleinen die ersten Wochen von den Eltern aufgezogen werden, anschließend im Geschwisterverband bzw. mit anderen Papageien zusammen vom Menschen groß gezogen werden. So ist eine Fehlprägung ausschließlich auf den Menschen ausgeschlossen.

Naturbruten (von den Eltern aufgezogene Jungtiere) geben wir nicht in Wohnungshaltung ab. In einem Käfig gesperrt zu werden, bedeutet für eine Naturbrut großen Stress. Da sie anfangs Angst vor dem Menschen haben, werden sie meist auch nicht aus dem Käfig zum Freiflug herausgelassen. Sie haben dann keine Ausweichmöglichkeit und noch mehr Angst und Stress. In einer Volierenhaltung mit Innen- und Außenvoliere, Artgenossen und wenig Kontakt zum Menschen können Naturbruten frei von Stress leben.

Die Abgabe von Vögeln erfolgt nur an verantwortungsbewusste Halter. Wir geben nur Nachzuchten ab, weil wir den Erwerb von Wildfängen und die damit verbundene Qual, die die Vögel erleiden müssen, ablehnen.

Dies sind die Grundsätze, nach denen wir handeln.